News

Im Endspurt auf Platz 3

Mit zwei überzeugenden Auftritten konnte der SC Monopol am letzten Bundesliga-Wochenende der Saison 2018/19 noch auf den dritten Tabellenplatz klettern.

Am Samstag war der SC Güdingen mit einem 3-Punkte-Vorsprung zum Gastspiel in der Squash-Insel angereist. Johannes Dehmer-Saelz, in seinem letzten Spiel für Frankfurt, und Johannes Voit sorgten mit zwei deutlichen 3:0 Siegen über Sean Thrill und Kai Rixen für die Frankfurter Führung. Doch an den vorderen Positionen waren die Gäste zu stark besetzt, sodass sich Kai Wetzstein und Florian Silbernagl jeweils mit 0:3 gegen Benjamin Fischer und Edmon Lopez geschlagen geben mussten. Aber durch die mehr erzielten Einzelpunkte konnte der SC Monopol den Zusatzpunkt für das gewonnene Unentschieden einstreichen.

(Einzelergebnisse hier)

 

Beim sonntäglichen Auswärtsspiel gegen die Squash-Devils in Gerlingen feierte Sebastian Eisele bei seinem Bundesliga-Debut einen 3:1-Erfolg gegen Frederik Eichmeier. Johannes Voit zeigte ebenfalls eine gute Leistung und besiegte Armin Hameed in drei Sätzen. Im Spitzenspiel musste sich der Tscheche Ondrej Vorlicek gegen Florian Silbernagl ebenfalls mit 3:0 geschlagen geben. Und an Position drei kam es dann noch zu einer spannenden Begegnung zwischen Kevin Schwentner und Kai Wetzstein. Beide Spieler hätten den Sieg verdient gehabt, doch am Ende setzte sich der Frankfurter mit 3:2 durch.

(Einzelergebnisse hier)

 

Da der SC Güdingen zeitgleich gegen Tabellenführer Worms eine Niederlage kassierte, sicherte sich Frankfurt mit diesem 4:0-Auswärtssieg  am Ende noch den Dritten Platz in der Bundesliga Süd.

Kampf um Platz 3

Beim letzten Heimspiel der BL-Saison 2018/19 am Samstag (23.03.) um 14 Uhr ist der SC Güdingen zu Gast in der Squash-Insel Frankfurt. Die Saarländer liegen aktuell auf dem dritten Tabellenplatz mit drei Punkten Vorsprung vor uns und den punktgleichen Squash Devils, bei denen wir am Sonntag in Gerlingen antreten dürfen. Und eines dieser drei Teams wird dann wohl auch am Saisonende den dritten Platz in der Endabrechnung belegen.

 

Die Aufstellung des SC Monopol für dieses Wochenende:

Florian Silbernagl

Kai Wetzstein

Johannes Voit

Johannes Dehmer-Saelz (Sa.) / Sebastian Eisele (So.)

Schwäbische Spezialitäten

Am Samstag (16.02.) um 14 Uhr ist der Königsbrunner SC  zu Gast in der Squash-Insel Frankfurt. Bei den Schwaben kommt diese Saison der Österreicher Aqeel Rehman (vormals Yellow Dot Maintal) regelmäßig zum Einsatz, vermutlich dann auch am Samstag.  Der Ausgang der Begegnung ist ungewiss, auch weil der SC Monopol an diesem Wochenende in rein deutscher Besetzung antritt – spannende Spiele sind also zu erwarten.

 

Am Sonntag geht es nach Böblingen, wo die Sport-Insel Stuttgart seit längerer Zeit schon ihre Heimspiele austrägt. Gegen die Tabellenzweiten zu punkten wird einigermaßen schwer, selbst wenn die Stuttgarter auch „nur“ mit deutschen Spielern antreten sollten.

 

Die Aufstellung des SC Monopol für beide Spiele:

Florian Silbernagl

Kai Wetzstein

Johannes Voit

Johannes Dehmer-Saelz

Squash-Bundesliga startet ins neue Jahr

Am 12. Januar startet der SC Monopol Frankfurt mit einem Heimspiel gegen Black & White RC Worms ins neue Jahr. Da uns an diesem Wochenende leider kein Ausländer zur Verfügung steht, sind wir gegen die Tabellenführer klarer Außenseiter. Wie immer geht es um 14 Uhr los in der Squash-Insel.

Auch beim Auswärtsspiel am Sonntag beim SC Kempten sind wir nicht in der Favoritenrolle. Je nachdem wie viele Ausländer beim Gegner auf dem Platz stehen werden, ist aber eventuell noch ein Unentschieden machbar.

 

Die Aufstellung des SC Monopol für beide Spiele:

Florian Silbernagl

Kai Wetzstein

Johannes Voit

Johannes Dehmer-Saelz

Silbernagl rettet 2 Punkte

Es hätte ein finsterer Jahresausklang für den SC Monopol werden können, aber Florian Silbernagl konnte mit zwei Energieleistungen noch das jeweils „verlorene Unentschieden“ retten.

Im samstäglichen Heimspiel gegen die Squash Devils aus Gerlingen misslang Hannes Voit bereits der Start mit einem 0:3 gegen Johannes Thürauf. Auch, wie sich hinterher herausstellte, weil sich Voit kurz vor dem Spiel wohl eine leichte Zerrung zugezogen hatte. Kapitän Kai Wetzstein konnte zwar in einem 5-Satz-Krimi gegen Kevin Schwentner wieder den Spielausgleich herstellen, aber im Spitzenspiel unterlag Tom Walsh (ENG, WRL 171) dem Spanier Bernat Jaume (WRL 79) in einer sehenswerten Begegnung mit 0:3. Aller Druck also wieder mal im letzten Spiel auf Florian Silbernagl, der es mit dem tschechischen Jung-Nationalspieler Ondrej Vorlicek (WRL 295) zu tun bekam. Nach anfänglichem Abtasten führte Flo 2:1, lag aber im vierten Satz bald weit zurück und sparte die restliche Kraft für den finalen Durchgang. Aber auch im Fünften lag er bald weit hinten (3:8), startete dann aber eine furiose Aufholjagd, die noch mit dem 11:9-Erfolg gekrönt wurde. Auch wenn dabei ein Schläger zu Bruch ging und einiges Glück von Nöten war …..

(Einzelergebnisse hier)

 

Am Sonntag beim Tabellenschlusslicht in Karlsruhe hatten es sich dann alle etwas einfacher vorgestellt. Aber die Gastgeber konnten eine zum Vortag deutlich stärkere Besetzung aufbieten und waren auch mental deutlich besser drauf, zumindest anfangs. Johannes Dehmer-Saelz und Kai Wetzstein mussten gegen Matthias Heinemann und Loic Hennard zwei verdiente 1:3-Niederlagen hinnehmen, die so von der Frankfurter Entourage nicht erwartet worden waren. Dass Tom Walsh im Spitzenspiel dann leicht mit 3:0 gegen Ben Petzoldt gewinnen würde, hatte man dagegen durchaus auf der Rechnung. Aber viel Hoffnung blieb nicht, denn Silbernagl hatte mit dem jungen Australier Joseph White (21, WRL 236) wieder einen „Brocken“ (1,89 m hoch) vor sich. Flo startete aber mit einem hart umkämpften Satzgewinn. Auch die beiden nächsten Durchgänge waren eng, gingen aber an White. In der folgenden Satzpause winkte Silbernagl schon ab und auch die Frankfurter Fans glaubten nach seinem harten Match vom Vortag nicht mehr an ein Comeback. Aber Flo überraschte alle (wohl vor allem sich selbst) mit dem Gewinn des vierten Satzes und danach gab es natürlich kein Halten mehr. In einem durchgängig spektakulären Spiel entschied Silbernagl auch den fünften Satz mit 11:8 für sich. Und den Fairnesspreis hatte er sich auch noch verdient, weil er beim Stand von 8:8 ein „Let“ spielen ließ, obwohl der Schiedsrichter ihm schon den Punkt zugesprochen hatte.

(Einzelergebnisse hier)

So endete das Wochenende doch noch mit einem schönen Erfolgserlebnis und der SC Monopol kann beruhigt in die Winterpause gehen. (Wir starten im nächsten Jahr dann wieder am 12. Januar mit einem Heimspiel gegen die Tabellenführer aus Worms.)

 

Der Verein wünscht Euch allen eine besinnliche Adventszeit, fröhliche Weihnachten und ein gesundes, erfolgreiches und glückliches neues Jahr 2019!

 

 

 

Jahresabschluss in der Squash-Bundesliga

Am 01. Dezember sind die Squash-Devils aus Stuttgart zu Gast beim SC Monopol Frankfurt. Aktuell haben wir 3 Punkte Vorsprung vor den Schwaben, die wir auch gerne behalten wollen. Aber wir erwarten spannende Spiele auf allen vier Positionen. Die Begegnung startet am Samstag um 14 Uhr, die Squash-Insel freut sich wie immer auf Euren Besuch.

Mit dem Spiel beim Tabellenschlusslicht SC Karlsruhe beginnt dann am Sonntag bereits die Rückrunde. Hier wollen wir natürlich gerne den 4:0-Hinspielerfolg wiederholen.

 

Die Aufstellung des SC Monopol:

Tom Walsh (England)

Florian Silbernagl

Kai Wetzstein

Hannes Voit (Sa.) / Jo Dehmer-Saelz (So.)