5 Punkte gegen KuK

Aber 6 hätten es eigentlich sein ……. müssen!
 
Das Heimspiel gegen den SC Kempten war eine eindeutige Angelegenheit, weil die Allgäuer doch stark ersatzgeschwächt antraten. So konnte der SC Monopol einen 4:0-Erfolg ohne Satzverlust verbuchen.
 
Das sonntägliche Auswärtsspiel beim Königsbrunner SC begann mit beruhigenden 2:0-Sätzen und einer 7:3-Führung in Durchgang 3. Aber dann riss ein Faden bei Kai Wetzstein, den er auch nicht mehr einfädeln konnte. So musste er eine bittere 5-Satz-Niederlage gegen Flo Mühlberger hinnehmen. Ärgerlich, aber die Kollegen sollten dieses Malheur schon ausbügeln können. Florian Silbernagl bestätigte dieses Vorhaben auch mit einem souveränen 3:0 gegen André Ergenz. Aber im Spitzenspiel lag der favorisierte Jan van den Herrewegen auf einmal 0:2 gegen einen konzentriert aufspielenden Aqeel Rehman  zurück , den er wohl etwas unterschätzt hatte. Der Belgier in Frankfurter Diensten rappelte sich aber auf und dominierte die Sätze drei und vier. Alles schien gut zu gehen, aber im entscheidenden Durchgang legte der Österreicher Rehman mit einem 4:0-Start vor und war dann routiniert genug, diesen Vorsprung auch ins Ziel zu bringen. Das abschließende Spiel endete erwartungsgemäß 3:0 für Tom Walsh, allerdings hatte er im ersten Satz doch erstaunlich viel Mühe gegen den stark aufspielenden Simon Vaclahovsky.
 
Mit den gewonnenen 5 Punkten kletterte der SC Monopol auf den dritten Tabellenplatz, der aber am kommenden Wochenende schon wieder in Gefahr ist. Leider steht uns diesmal kein ausländischer Spieler zur Verfügung. Damit sind wir beim Spitzenspiel am Samstag in der Squash-Insel (Beginn wie immer um 14 Uhr) gegen die zweitplatzierte SI Stuttgart sicher nicht in der Favoritenrolle. Aber vielleicht geht ja mit dem Heimvorteil doch etwas. 
Auch am Sonntag auswärts beim SC Güdingen hängen die Trauben hoch, da die Saarländer immer gerne mit zwei ausländischen Spielern agieren. Aber der ein oder andere Punkt kann auch dort zu holen sein.
 
Die Aufstellung des SC Monopol für den 5. und 6. Spieltag:
 
Florian Silbernagl
Kai Wetzstein
(Jo)Hannes Voit
Jo(hannes) Dehmer-Saelz

Bayrisches Wochenende

Am 20.10. ist der SC Kempten zu Gast in Frankfurt. Die Allgäuer sind mit 5 Punkten aus dem ersten Bundesligawochenende gut gestartet und liegen aktuell auf Platz 3 der Tabelle, zwei Plätze vor dem SC Monopol. Die Begegnung startet am Samstag um 14 Uhr, die Squash-Insel freut sich wie immer auf Euren Besuch.

Das Auswärtsspiel am Sonntag führt uns zum Königsbrunner SC. Die bayrischen Schwaben sind wie wir mit einem Sieg und einer Niederlage in die Saison gestartet und liegen dank des besseren Satzverhältnisses in der Tabelle vor uns auf Platz 4.

Das Oktoberfest ist zu Ende, der FC Bayern weiterhin in der Krise und die CSU hat die absolute Mehrheit verloren. Und jetzt auch noch das:

„Erbarme, die Hesse komme!“  … und streben in beiden Begegnungen einen Sieg an. Dafür werden erstmals mit dem Belgier Jan van den Herrewegen (WRL 77) und dem Engländer Tom Walsh (WRL 184) zwei ausländische Spieler eingesetzt. An den Positionen 3 und 4 sollten die beiden „alten“ Haudegen Wetzstein und Silbernagl stark genug sein, um eine beruhigende Führung herauszuspielen. Und einer der beiden Ausländer muss dann nur noch „den Sack zumachen“.

 

Die Aufstellung des SC Monopol:

Jan van den Herrewegen (Belgien)

Tom Walsh (England)

Florian Silbernagl

Kai Wetzstein

Nichts zu holen gegen die großen Zwei

Beim Heimspiel gegen den Tabellenführer Black & White RC Worms musste der SC Monopol Frankfurt eine 3:1-Niederlage einstecken. Lukas Nitzsche, der kurzfristig für Sandro Ehlers (Verletzung) eingesprungen war, machte seine Sache zwar ganz gut, aber ein stark verbesserter Jörg Schoor hatte die Partie immer im Griff und siegte glatt mit 3:0. Sehr erfreulich war aber der 3:2-Sieg von Johannes Voit gegen Carsten Schoor, immerhin die Nr. 6 der Deutschen Rangliste. Voit überzeugte mit sehr feiner Leistung und unbändigem Siegeswillen und konnte den Wormser im fünften Satz der einzigen spannenden Begegnung des Tages bezwingen. In den beiden Spielen an den vorderen Positionen gab es zwar vereinzelt spektakuläre Ballwechsel zu sehen, die Siege von Jens Schoor und Tim Weber gegen die Frankfurter Florian Silbernagl und Kai Wetzstein waren aber nie in Gefahr.

https://www.squash-liga.com/bundesliga/bundesliga-sued/2017-2018/36981/spielbericht.html

In Böblingen gab es dann gar eine 0:4-Schlappe gegen die Sport-Insel Stuttgart. Der frisch gebackene Hessenliga-Meister Michael Beck zog sich bei seinem Bundesliga-Debüt ordentlich aus der Affäre, konnte aber gegen Ben Petzoldt nicht wirklich etwas ausrichten. Hannes Voit knüpfte an seine gute Leistung vom Vortag an und setzte Nationalspieler Yannik Omlor gehörig unter Druck. Die beiden ersten Sätzen wurden erst im Tie-Break entschieden, beide allerdings zu Gunsten Omlors. Gerne hätte man gesehen, was bei einem Satzgewinn von Voit geschehen wäre, denn Omlor wirkte nach seiner Rückkehr von einem PSA-Turnier in Schweden nicht ganz so frisch. Aber Anfang des dritten Satzes erwischte der Stuttgarter den Frankfurter auf dem falschen Fuß und brachte den 3:0-Erfolg dann sicher nach Hause. Im Spitzenspiel brachte Florian Silbernagl den Ägypter Omar Abdel Meguid ein ums andere Mal in Bedrängnis. Selbst die Ballwechsel im zweiten Satz waren enger als es das Ergebnis (11:1) vermuten lässt. Und in Satz 3 benötigte die Nummer 40 der Welt sogar den Tie-Break (und ein bis zwei nicht so ganz feine Aktionen) um einen Satzgewinn des Frankfurters zu verhindern. In der abschließenden Begegnung konnte Kai Wetzstein die Sätze anfangs jeweils ausgeglichen gestalten, zum Ende hin setzte sich der aktuelle deutsche Vizemeister Valentin Rapp aber immer ab und gewann souverän mit 3:0.

https://www.squash-liga.com/bundesliga/bundesliga-sued/2017-2018/36985/spielbericht.html

Die Schwaben überholten mit ihrem Sieg noch die spielfreien Black & Whites aus Worms und belegen in der Abschlusstabelle der Bundesliga Süd den ersten Platz. Und der SC Monopol Frankfurt schließt die Saison 2017/18 auf dem 5. Platz ab.

Saisonabschluss der BL-Süd

Zum Saisonabschluss darf der SC Monopol Frankfurt noch gegen die beiden Endrundenteilnehmer der Südstaffel ran.

Am Samstag (17.03., 14 Uhr) ist der Tabellenführer Black & White RC Worms zu Gast in der Frankfurter Squash-Insel, am Sonntag geht es zum Tabellenzweiten Sport-Insel Stuttgart, die ihre Heimspiele in Böblingen austragen.

In beiden Begegnungen wird es wohl sehr schwierig, etwas Zählbares mitzunehmen. Zumal uns an diesem Wochenende auch leider keine ausländischen Mitstreiter zur Verfügung stehen.

Die Aufstellung des SC Monopol für beide Begegnungen:

  1. Florian Silbernagl
  2. Kai Wetzstein
  3. Johannes Voit
  4. Sandro Ehlers

Gar kein Gelingen in Gerlingen

Im Auswärtsspiel bei den Squash-Devils musste der SC Monopol in Gerlingen eine bittere 0:4-Niederlage hinnehmen und auch den dritten Tabellenplatz an die Gastgeber abgeben.

Dabei ging es mit einem überzeugenden Start von Sandro Ehlers los. Aber all das, was in den beiden ersten Sätzen funktionierte, war ab dem dritten Durchgang wie weggeblasen. Und der deutsche Jugendnationalspieler Loic Hennard bekam daher immer mehr Selbstvertrauen und konnte das Spiel noch für die Squash Devils „umbiegen“.  Auch Hannes Voit war an diesem Tag wohl mit dem falschen Fuß aufgestanden und musste gegen den kämpferisch starken Andre Weingerl eine 3:1-Schlappe einstecken. Im Spitzenspiel keimte kurz etwas Hoffnung auf, aber Florian Silbernagl schaffte es tatsächlich eine 9:3-Führung im ersten Satz noch zu verspielen. Die nächsten beiden Durchgänge gingen zwar an den Frankfurter, der vierte Satz lief dann aber etwas unglücklich für ihn. Und in Satz fünf hatte er körperlich leider nichts mehr zuzusetzen. Und auch der Mannschaftskapitän Kai Wetzstein passte sich dem matten Auftritt seines Teams an und verlor erstmals in seiner Bundesligakarriere gegen Johannes Thürauf. Und wenn schon, denn schon, dann gleich auch mit 3:0.

https://www.squash-liga.com/bundesliga/bundesliga-sued/2017-2018/36973/spielbericht.html

Am Sonntag hatte der SC Monopol dann spielfrei.

Um Platz 3 in Gerlingen

Der SC Monopol Frankfurt tritt nächsten Samstag auswärts bei den Squash-Devils in Gerlingen an, am Sonntag haben die Monopoler dann spielfrei.

Um den dritten Platz zu verteidigen, müssten die Frankfurter mindestens einen Punkt aus dem Schwabenländle mitnehmen. Da aber Tom Walsh dieses Mal nicht zur Verfügung steht, wird das ein anspruchsvolles Unterfangen. Speziell, wenn die Devils wieder mit ausländischem Spitzenspieler antreten sollten.

Die Aufstellung des SC Monopol für beide Begegnungen:

  1. Florian Silbernagl
  2. Kai Wetzstein
  3. Johannes Voit
  4. Sandro Ehlers