Es geht wieder los – die Squash-Bundesligasaison 2018/19 startet!

Am Samstag startet die Squash-Bundesliga Süd in die neue Saison. Nach dem Rückzug von Maintal und Seligenstadt ist der SC Monopol dieses Jahr der einzige hessische Vertreter in der höchsten deutschen Spielklasse. Frankfurt begrüßt zum Auftakt (Samstag, 15.09., 14 Uhr in der Squash-Insel) den Aufsteiger 1. SC Karlsruhe und darf im Auswärtsspiel am Sonntag zu den Black & Whites nach Worms.

Zum Auftakt tritt der SC Monopol mit zwei „alten“ Maintalern an, dem Niederländer Roshan Bharos an der Spitzenposition und Johannes Dehmer-Saelz an Position 4.

Den Kern der Mannschaft bilden die beiden Monopol-Urgesteine Flo Silbernagl und Kai Wetzstein. Mit dieser Aufstellung rechnen wir gegen die Aufsteiger aus dem Badischen mit einem Auftaktsieg, am Sonntag in Worms hängen die Trauben aber wieder sehr hoch.

Die Aufstellung des SC Monopol:

Roshan Bharos

Florian Silbernagl

Kai Wetzstein

Johannes Dehmer-Saelz

“ Vize-Meister wird nur der SCM ! „

Bei den Deutschen Damen-Mannschaftsmeisterschaften  am 10. und 11. Mai 2018 in Böblingen gewann der SC Monopol Frankfurt zum dritten Mal in Folge den Titel des Vize-Meisters.

In der ersten Begegnung der Vorrunde trafen wir auf die hessischen Kolleginnen von Yellow Dot Maintal. Mai-Ly Nguyen musste im ersten Spiel gegen Alexandra Kotkolik eine 0:3-Niederlage hinnehmen. Ihre Team-Kolleginnen Sharon Sinclair und Saskia Beinhard konnten aber mit 3:0-Siegen gegen Mareike Omlor und Miriam Bagehorn den Frankfurter Sieg sichern.

 

Die zweite Partie stand gegen die an Position 3 eingestuften Damen des SRC Duisburg 1993 an. Hier kam unsere Topspielerin Nele Gilis (Belgien, WRL 33) gegen Duisburgs Natalie Grinham (ehemals Nr. 2 der Welt im Februar 2007) zum Einsatz. Nach Verlust des Auftaktsatzes fand Gilis besser zu ihrem Spiel und konnte sich mit 3:1 durchsetzen. Sharon Sinclair (3:0 gegen Nele Hatschek) und Saskia Beinhard ( 3:0 gegen Lisa Westphal) holten die weiteren Siege für Frankfurt.

 

Im Finale traf der SC Monopol  dann auf den Titelverteidiger Paderborner SC.  Saskia Beinhard versuchte alles, hatte aber gegen die amtierende Deutsche Einzelmeisterin Franziska Hennes letzlich keine Chance und verlor 0:3. Im Anschluss folgte das Spiel auf der Spitzenposition zwischen Paderborns Milou van der Heijden (WRL 40) und Frankfurts  Nele Gilis (WRL 33). Van der Heijden ging zunächst in Führung, doch danach setzte sich Gilis mehr und mehr durch und glich durch ihren 3:1 Erfolg für ihr Team aus. Die dritte Partie musste also die Entscheidung bringen. Sharon Sinclair fand  schwer in die Begegnung und wurde in den beiden ersten Sätzen durch das druckvolle Volley-Spiel von Paderborns Ineta Mackevica überrascht. Erst im dritten Satz fand die Frankfurterin ein Antwort und konnte das Spiel dann ausgeglichener gestalten. Im vierten Satz musste sie sich aber nach hartem Kampf geschlagen geben. Die Lettin in Diensten des Paderborner SC sicherte so den 2:1 Sieg für ihr Team und wir gratulieren Paderborn zur Titelverteidigung.

Hier geht es zur DSQV-Pressemitteilung und den Ergebnissen.

 

Folgende Bilder: Steve Cubbins

Damen-Mannschaftsmeisterschaften und Bundesliga-Endrunde der Herren am 10./11. Mai 2018 im „Pink Power“, Böblingen

Am kommenden Donnerstag (Christi Himmelfahrt) und Freitag werden in Böblingen die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Damen und Herren ausgespielt. Bei den Herren treffen in den Halbfinals die Teams von Black & White RC Worms und des Paderborner SC sowie die Sport-Insel Stuttgart und Sportwerk Hamburg aufeinander.

Bei den Damen spielen insgesamt sechs Teams um die Meisterschaft. Der SC Monopol Frankfurt ist hinter den Titelverteidigerinnen des Paderborner SC auf Position 2 gesetzt. Um ins Finale zu gelangen müssen wir uns aber erst einmal in der Vorrundengruppe gegen die starken Teams SRC Duisburg und SC Yellow Dot Maintal durchsetzen. Mit Nele Gilis (Nummer 33 der Weltrangliste und Bronzemedaillen-Gewinnerin mit der belgischen Nationalmannschaft bei den gerade beendeten European Team Championships), Sharon Sinclair (Deutsche Einzel-Meisterin 2016 und nach Babypause gerade wieder erfolgreich mit einem Sieg bei den Heilbronn Squash-Open in die Deutsche Rangliste  zurückgekehrt) und der deutschen Nationalspielerin Saskia Beinhard müsste der Finaleinzug aber machbar sein. Ergänzt wird unser Team durch Gastspielerin Mai-Ly Nguyen und Mannschaftsführerin Sabrina Katzke.

Alle weiteren Infos zum Turnier gibt es hier: http://squashnet.de/specials/bundesliga-endrunde-2018/

Mit insgesamt fünf Punkten findet der SC Monopol Frankfurt zurück in die Erfolgsspur.

Beim Auswärtsspiel in Zweibrücken gegen den SC Güdingen konnten die Frankfurter an den Positionen vier und drei schon die Grundlage für ein Remis schaffen. Hannes Voit hatte zu Beginn der beiden ersten Sätze jeweils einige Startschwierigkeiten und musste gegen Marcus Pfister beide Male eine kleine Aufholjagd hinlegen. In Satz drei hatte er den Saarländer aber klar im Griff. Kai Wetzstein legte noch einen weiteren 3:0-Sieg nach, wobei auch er, als Spätstarter bekannt, im ersten Satz gegen Nils Kempf zuerst einen Rückstand aufholen musste. Im Spitzenspiel bekam es der 18-jährige Tom Walsh mit seinem englischen Landsmann Joshua Masters zu tun. Der Weltranglisten-57. bestimmte die Begegnung, obwohl Walsh stark dagegen hielt und immer wieder fast herankam. Zu Beginn des zweiten Satzes lag er sogar in Führung, aber Masters erhöhte das Risiko und konnte nach einigen sehenswerten Ballwechseln mit abschließenden Nick-Shots wieder das Ruder übernehmen, das er auch im dritten Satz nicht mehr abgab. Im abschließenden Spiel startete Florian Silbernagl gut und konnte mit Yuri Farneti (WRL 172) mithalten. Den zweiten Satz musste „Flo“ nach komfortabler Führung eigentlich für sich entscheiden, aber nach einigen leichten Fehlern ging er doch noch im Tie-Break an den Italiener. Der dann auch den dritten Durchgang gegen den entnervten Frankfurter gewann. Mit seinen 18 gewonnenen Einzelpunkten sicherte Silbernagl aber immerhin den Zusatzpunkt für ein „gewonnenes“ Unentschieden.

https://www.squash-liga.com/bundesliga/bundesliga-sued/2017-2018/36955/spielbericht.html

https://www.sr-mediathek.de/index.php?seite=7&id=58192&startvid=3

 

„Hessentag“ in der Squash-Insel

Die Partie gegen die Yellow Dots Maintal begann mit dem Duell der Routiniers Johannes Voit und Andreas Omlor. Der etwas Jüngere (Voit) diktierte das Spiel, wurde aber im zweiten Durchgang durch den Älteren (Omlor) stark in die Bredouille gebracht. Mit etwas Glück gewann er aber den Tie-Break und anschließend auch den dritten Satz sicher. Ziemlich ähnlich lief es für Geburtstagskind Kai Wetzstein. Auch er hatte im zweiten Satz gegen Kai Weigand starke Gegenwehr zu überwinden, gewann diesen erst im Tie-Break und anschließend auch Satz 3 zur beruhigenden 2:0-Führung für Frankfurt. Das Spitzenspiel war durch schnelle und vor allem lange Ballwechsel geprägt. Der in der Weltrangliste etwas höher eingestufte Niederländer Roshan Bharos (WRL 265) musste sich aber dem jungen, aufstrebenden Engländer Tom Walsh (WRL 294) in Frankfurter Diensten nach hartem Kampf mit 3:1 geschlagen geben. Das letzte Spiel bestritten Florian Silbernagl und Johannes Dehmer-Saelz, welches „Flo“ trotz heftiger Gegenwehr von Johannes‘ Seite auch souverän mit 3:0 Sätzen gewinnen konnte und damit den 4:0-Heimsieg des SC Monopol Frankfurt komplett machte.

https://www.squash-liga.com/bundesliga/bundesliga-sued/2017-2018/36959/spielbericht.html

 

Parallel zum Bundesligaspiel fanden auch Begegnungen der Hessenliga Damen statt. Der SC Monopol konnte diese gegen beide Maintaler Teams siegreich gestalten und damit erneut die Hessenmeisterschaft erringen!

Glückwunsch an unsere Mädels!

 

Hessenderby am Sonntag bei Damen und Herren

Der SC Monopol Frankfurt tritt in der Bundesliga Herren-Süd am nächsten Samstag zunächst auswärts beim SC Güdingen an, der seine Spiele in Zweibrücken austrägt.
Am Sonntag beginnen dann in der Squash-Insel bereits ab 13 Uhr die Spiele der Damen-Hessenliga. Frankfurt tritt mit seinem Damen-Team gegen die Teams Maintal 1 und 2  an. Es geht um die Hessen-Meisterschaft!

Um 14 Uhr beginnt dann das Spiel unserer BL-Herren-Mannschaft gegen die Yellow Dots aus Maintal.
(Übrigens perfekt terminiert von den Spielplanern der DSL! Der in Maintal groß gewordene und jetzt für Frankfurt spielende Kai Wetzstein feiert an diesem Tag seinen 34. Geburtstag.)

An der Spitzenposition ist unser junger Engländer Tom Walsh (inzwischen auf WRL-Position 294) wieder einsatzbereit. Aber auch unsere Gegner werden vermutlich mit ausländischem Spitzenspieler antreten, Güdingen vermutlich sogar mit zweien. An den hinteren Positionen sollten wir aber gegen die Exil-Saarländer im Vorteil sein, ein Unentschieden müsste also mindestens drin sein.

Und mit dem Heimvorteil gegen Maintal liebäugeln wir natürlich auch mit einem Heimsieg, sichergestellt an den Positionen zwei bis vier. Denn Aqeel Rehman (sofern er denn spielt) ist für Tom Walsh vermutlich noch eine Nummer zu groß.

Die Aufstellung des SC Monopol für beide Begegnungen:

  • Tom Walsh
  • Florian Silbernagl
  • Kai Wetzstein
  • Johannes Voit

The Lost Weekend

An beiden Heimspielen dieses Wochenendes musste der SC Monopol Niederlagen einstecken. Und die am Sonntag gegen den Königsbrunner SC fiel mit 0:4 noch deftiger aus als das 1:3 am Samstag gegen die Sport Insel Stuttgart.

Gegen die Tabellenführer aus Stuttgart hatten wir eigentlich auf einen Sieg von Hannes Voit an der vierten Position gehofft. Aber Ben Petzoldt machte schnell klar, dass er damit nicht einverstanden war und gewann ungefährdet mit 3:0. Um so überraschender dann der Erfolg von Kai Wetzstein gegen den Jung-Nationalspieler Yannik-Omlor. In einem spannenden und hochklassigen Spiel konnte sich der Frankfurter im Tie-Break des fünften Satzes mit 13:11 den Sieg sichern. Im Spitzenspiel hatte Florian Silbernagl gegen den erst 18-jährigen Franzosen Victor Crouin nicht den Hauch einer Chance. Mit dem Junioren-Europameister und Vize-Weltmeister U19 haben die Stuttgarter einen richtigen Kracher an Land gezogen, wie auch sein Ergebnis am Sonntag beim Spitzenspiel in Worms zeigt (3:0 gegen Iker Pajares Bernabeu, immerhin Nummer 55 der Weltrangliste). Im abschließenden Spiel konnte auch Stacey Ross die Niederlage nicht verhindern. Mit mittlerweile 44 Jahren muss auch er einsehen, dass er gegen einen jungen Nationalspieler wie Valentin Rapp nicht mehr viel ausrichten kann.

Am Sonntag zeigten sich einige Frankfurter verbessert, aber für einen Sieg reichte es in keiner der vier Begegnungen. Hannes Voit fand diesmal etwas besser ins Spiel, musste sich aber im Verlauf der Partie dem jugendlichen Elan von André Ergenz beugen. Kai Wetzstein hing das Spiel vom Vortag noch in den Knochen, in den entscheiden Phasen der durchaus engen Sätze hatte er nichts mehr entgegenzusetzen. Trotz teilweise hoher Führung, z.B. fünf (!) Satzbälle im zweiten Durchgang, konnte er keinen Satz für sich entscheiden. Oder, um es mal positiv auszudrücken: Unter Druck kann sich sein Gegner Simon Vaclahovsky offenbar sehr gut konzentrieren. Florian Silbernagl konnte zumindest im ersten Satz gegen Rui Soares (WRL 118) gut mithalten und verlor diesen dann erst im Tie-Break. In den folgenden Sätzen übernahm der Portugiese dann die Kontrolle und gewann ungefährdet. Stacey Ross gelang zumindest ein Satzgewinn gegen Florian Mühlberger, im Verlauf der Partie setzte sich aber Mühlberger dank seiner besseren Fitness mit 3:1 durch.